Inkorporationsüberwachung

Akkreditierte Dosismessstelle für Inkorporationsüberwachung

Ganzkörpermessungen, Schilddrüsenmessungen, Lungenmessungen, Betastrahler: 3H, 14C, 32P, 33P, 90Sr, 125I, Aktinide: U, Th, Pu, Am, Cm, Dosisbewertung

Die Dosismessstelle für Inkorporationsüberwachung gemäß § 26 StrSchG ist im Rahmen der Prüfstelle für die Berechnung der effektiven Dosis und die Messung inkorporierter Radionuklide mittels Ganzkörperzähler bzw. Ausscheidungsanalyse akkreditiert. Die Ermittlung von Organdosen und effektiver Folgedosis erfolgt aus der messtechnischen Bestimmung inkorporierter Radionuklide und deren Aktivität im Körper unter Berücksichtigung des entsprechenden biokinetischen Modells für das identifizierte Radionuklid und kann nach den Empfehlungen der ICRP, der Richtlinie 96/29/Euratom und der ÖNORM S5220 durchgeführt werden.

Für die Messung von inkorporierten gammastrahlenden Nukliden steht ein Ganzkörperzähler mit zwei 30% HPGe Detektoren zur Verfügung. Die Messungen sind sowohl als Ganzkörperscan als auch als Teilkörpermessungen (Schilddrüse oder Lunge) in fixer Position möglich.

Direktmessmethoden von z.B. 3H, 14C, 32P, 33P oder 125I im Urin gehören ebenso zu unserer Expertise wie die Messung von 90Sr nach chemischer Abtrennung. Die Inkorporationsanalytik von Aktiniden (z.B. U, Th, Pu, Am, Cm) kann sowohl aus Harn- als auch aus Fecesproben erfolgen, wegen der benötigten niedrigen Nachweisgrenzen wird dazu eine chemische Trennung in Kombination mit Alphaspektrometrie durchgeführt. Auch die gleichzeitige Bestimmung mehrerer Aktinide aus einer Probe oder die gleichzeitige Messung von 90Sr ist mit unseren Verfahren möglich.


Unsere Messmethoden und Berechnungsverfahren werden im Rahmen nationaler und internationaler Projekte laufend weiterentwickelt und regelmäßig durch Ringversuche (PROCORAD, BfS) überprüft. Die Verfahren der Dosismessstelle sind im Rahmen der Prüfstelle akkreditiert, auf Anfrage senden wir Ihnen gerne die aktuelle Preisliste zu.