Voraussetzungen

Seibersdorf Academy

Voraussetzungen für Strahlenschutzbeauftragte - Medizin

⇒ erforderliche Ausbildungsabschlüsse für Strahlenschutzbeauftragte in der Medizin

Für die Tätigkeit des Strahlenschutzbeauftragen sind neben der erfolgreichen Absolvierung der entsprechenden Strahlenschutzausbildung folgende erfolgreiche Ausbildungsabschlüsse erforderlich (gem. § 41 AllgStrSchV):
 


Die für den Umgang mit Strahlenquellen in der Human-, Zahn- oder Veterinärmedizin zu bestellenden Strahlenschutzbeauftragten oder weiteren mit der Wahrnehmung des Strahlenschutzes zu betrauenden Personen haben den erfolgreichen Abschluss

a) einer Universitätsausbildung human-, zahn- oder veterinärmedizinischer Richtung oder

b) einer Ausbildung einschlägiger naturwissenschaftlicher oder technischer Richtung an einer Universität, Fachhochschule oder berufsbildenden höheren Schule oder

c) einer Ausbildung im radiologisch-technischen Dienst gemäß dem Bundesgesetz über die Regelung der gehobenen medizinisch-technischen Dienste (MTD-Gesetz), BGBl.Nr. 460/1992, zuletzt geändert durch das Bundesgesetz BGBl. I Nr. 70/2005,

nachzuweisen.


Bezieht sich die beabsichtigte Tätigkeit ausschließlich auf nuklearmedizinische Labormethoden, so genügt der Nachweis des erfolgreichen Abschlusses einer Ausbildung im medizinisch-technischen Laboratoriumsdienst gemäß dem Bundesgesetz über die Regelung der gehobenen medizinischtechnischen Dienste (MTD-Gesetz), BGBl. Nr. 460/1992, zuletzt geändert durch das Bundesgesetz BGBl. I Nr. 70/2005.