Detail

Seibersdorf macht Fliegen sicherer

ZUSAMMENFASSUNG

Die Seibersdorf Labor GmbH stellt für die Internationale Zivilluftfahrtorganisation ICAO ihre Serviceleistungen im Bereich der Strahlenexposition in Flugzeugen bereit. Die Beobachtung des sogenannten „Weltraumwetters“ ist ein wichtiger Beitrag zur technischen Flugsicherheit und zum Schutz der Gesundheit des Flugpersonals – aber auch der Passagierinnen und Passagiere!

Je öfter und je höher geflogen wird, desto größer ist auch die Strahlenexposition, der Mensch und Technik im Flugzeug ausgesetzt sind. Diese Phänomene sind das Arbeitsgebiet unseres Experten Dr. Peter Beck und seiner Fachgruppe „Weltraumstrahlung“. Zu den Einflüssen aus dem Weltraum, die mit der Flughöhe zunehmen, kommen die zwar sporadischen, aber umso heftigeren Auswirkungen von Sonnenstürmen, die Strahlenwerte in Flugzeugen ansteigen lassen. Die Internationale Zivilluftfahrtorganisation ICAO hat nun auf das erhöhte Risiko reagiert und drei Zentren für „Weltraumwetterdienst“ bestätigt. Unser Team ist als Mitglied des europäischen Konsortiums PECASUS (Paneuropäische Konsortium für Weltraumwetternutzungsdienste) ein Teil dieses weltweiten Netzwerkes.

_____________________________________

PRESSEMELDUNG

SEIBERSDORF MACHT FLIEGEN SICHERER

Die in NÖ beheimatete Seibersdorf Labor GmbH stellt für die Internationale Zivilluftfahrtorganisation ICAO ihre Serviceleistungen im Bereich der Strahlenexposition in Flugzeugen bereit. Die Beobachtung des sogenannten „Weltraumwetters“ ist ein wichtiger Beitrag zur technischen Flugsicherheit und zum Schutz der Gesundheit des Flugpersonals – aber auch der Passagierinnen und Passagiere!

Je öfter und je höher geflogen wird, desto größer ist auch die Strahlenexposition, der Mensch und Technik im Flugzeug ausgesetzt sind. Diese Phänomene sind das Arbeitsgebiet von Peter Beck und seiner Fachgruppe „Weltraumstrahlung“ der Seibersdorf Labor GmbH. Zu den Einflüssen aus dem Weltraum, die mit der Flughöhe zunehmen, kommen die zwar sporadischen, aber umso heftigeren Auswirkungen von Sonnenstürmen, die Strahlenwerte in Flugzeugen ansteigen lassen. Die Internationale Zivilluftfahrtorganisation ICAO hat nun auf das erhöhte Risiko reagiert und drei Zentren für „Weltraumwetterdienst“ bestätigt. Das Seibersdorfer Team ist als Mitglied des europäischen Konsortiums PECASUS (Paneuropäische Konsortium für Weltraumwetternutzungsdienste) ein Teil dieses weltweiten Netzwerkes.

Mehr Sicherheit durch aktuelle Werte
Das Ziel sind aktuelle Einschätzungen der Strahlungsdosisraten in Flugzeugen, aber auch der zu erwartenden Einflüsse auf die satellitenbasierte Kommunikation und Navigation im zivilen Flugverkehr. Die Seibersdorfer Experten für Weltraumstrahlung, haben in Zusammenarbeit mit der Europäischen Weltraumagentur ESA bereits ein Online-Tool AVIDOS zur Flugdosisabschätzung entwickelt. Für PECASUS wurden weitere Modellierungen anhand von Beobachtungen und Messungen durchgeführt, sodass eine Abschätzung der Belastung aufgrund von kosmischer Strahlung und spontaner Sonneneruptionen in Flugzeugen auch für sehr kurze Zeiten (etwa 5 Minuten) weltweit möglich ist. Das Konsortium koordiniert die Arbeit aller Beteiligten und speist schließlich die aktuellen Auswertungen in das Kommunikationsnetzwerk der ICAO ein.

Erfolg durch europäische Zusammenarbeit
Die Ernennung durch die ICAO als Weltraumwetterdienstzentrum ist ein großer Erfolg für das europäische Projekt PECASUS, an dem neun Staaten der EU beteiligt sind. Die große technische und wissenschaftliche Expertise in Europa basiert auf langjähriger enger Zusammenarbeit, u. a. bei dem ESA-Programm Space Situational Awareness. An PECASUS sind neben Österreich noch Finnland (als Koordinator), Belgien, Zypern, Deutschland, Italien, die Niederlande, Polen und Großbritannien beteiligt. Das Konsortium musste wie alle Anwärter einen strengen Prüfungsprozess durch Weltraumwetterexperten und auch Management-Experten durchlaufen, ehe es im November von der ICAO offiziell bestätigt wurde. PECASUS ist bereits in Vollbetrieb und technisch bereit zur Dateneinspeisung. Nach einer Koordinierungsphase der drei ernannten globalen Zentren, beginnt die Informationsverteilung über das ICAO Aviation Message Network. Weitere lokale Zentren, die noch im Aufbau sind, werden ab 2022 das internationale Netzwerk weiter ergänzen.

 

Weiterführende Links
PECASUS: http://pecasus.eu/
AVIDOS:
https://www.seibersdorf-laboratories.at/produkte/ionisierende-strahlung/dosimetrie/avidos
http://swe.ssa.esa.int/web/guest/avidos-federated

 

Rückfragehinweis:
Mag. Gerd-Peter Mitterecker
Seibersdorf Labor GmH
2444 Seibersdorf, Österreich
+43 50 550 2500
gerd-peter.mitterecker(at)seibersdorf-laboratories.at